100 kostenlos partnersuche Mülheim an der Ruhr

Jahrhundert die Religion bei der Partnersuche noch so eine große Rolle spielt? Ähnliche Vorstellungen vom Kinderkriegen und der Gestaltung des Sonntags würden viele Streitigkeiten verhindern. Oder zumindest scheint die gemeinsame Religionszugehörigkeit zu einer hohen Vermittlungsquote zu führen. Aber was sind das eigentlich für Menschen, für die im 21. Martin Kugler, der gemeinsam mit seiner Frau Gudrun die Internetplattform betreibt, ist davon überzeugt, dass ein gemeinsamer Glauben bei der Beziehungsführung hilft.

Für die ersten 500 Mitglieder war das Angebot noch gratis.

Damals gab es aber laut Kugler häufig Probleme mit Voyeuren.

Schließlich müssen ihm die ehemaligen Mitglieder über ihren Beziehungsstatus nicht Bericht erstatten. ein bis zwei Hochzeiten pro Woche hält er für einen durchaus realistischen Wert.

„Wir brauchen ständig neue Mitglieder“, klagt der Geschäftsmann, der seine Kunden permanent an die Institution der Ehe verliert.

Er geht regelmäßig zur Kirche und singt im Kirchenchor.

Er vermutet aber, dass die „Dunkelziffer“ weit höher ist.

Männer, die einfach nur mal sehen wollten, wie eine katholische Frau aussieht, die keinen Sex vor der Ehe will. Für 30 Euro kann man sich drei Monate lang auf der Plattform umschauen.

Das Modell „katholisches Heiratsportal“ scheint zu funktionieren.

Und das, obwohl die Mitgliedschaft bei inzwischen nicht mehr kostenlos ist.

An Nachschub mangelt es der Singlebörse jedoch nicht.

Kugler spricht von 20 bis 30 neuen Mitgliedern pro Woche. Wobei die männlichen Singles durchschnittlich ein wenig älter seien als die weiblichen.