Kontaktbörse Oldenburg

Mobilitäts-, Sprach- und Gesundheitshindernisse werden bei der Auswahl berücksichtigt.

Wenn beide Partnersuchenden einverstanden sind, wird ein Treffen organisiert.

– Alle Menschen wollen Freundschaften und Liebesbeziehungen. Die gemeinnützige Gesellschaft Baumhaus Oldenburg, Alteneschstraße 3a, unterstützt die Bestrebungen nach Partnerschaft mit der „Schatzkiste Oldenburg“ – die 40. Die rund 15.000 Menschen mit Beeinträchtigung aus Oldenburg und der näheren Umgebung können das Angebot in Anspruch nehmen.

In den „normalen“ Single-Börsen treiben sich auch Menschen herum, die es nicht immer gut meinen.„Die Missbrauchsrate ist – insbesondere bei Frauen mit Handicap – hoch“, sagt Bettina Unruh.„Wenn es gefunkt hat, halten wir uns raus“, betont Schulz, es sei denn, dass beispielsweise bei Fernbeziehungen Hilfe benötigt wird.Das Thema sei immens wichtig und es bestünde ein enormer Bedarf, Kontakt zu anderen Singles zu erhalten.Das hätten auch andere Institutionen in Oldenburg, die über die „Schatzkiste“ informiert wurden, bestätigt.

Deshalb wolle die Baumhaus-Gesellschaft das Angebot im geschützten Raum zur Verfügung stellen.

Die „Schatzkiste“ ist eine altersunabhängige Partner- und Freundschaftsvermittlung nur für Menschen mit Beeinträchtigungen.

„Sie haben ganz normale Bedürfnisse nach Liebe, Nähe, Intimität und Beziehung“, so Unruh.

In den Baumhaus Männer- und Frauengesprächsgruppen geht es oft um das Flirten oder um Partnerschaften.

Im persönlichen Gespräch erfährt die Diplompädagogin und Krankenschwester Hilke Schulz von den Wünschen.

Für die Vermittlung werden ein Foto und die Daten in die Kontaktbörse eingegeben. „Ich schaue gemeinsam mit den Interessierten die ‚Schatzkiste‘ durch und stelle einen ersten anonymen Kontakt her“, erklärt Hilke Schulz ihre Vorgehensweise.